Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren

Für Kinder und Jugendliche, deren Teilhabe an schulischer Bildung erschwert ist aufgrund einer Behinderung, Erkrankung, Benachteiligung oder  Beeinträchtigung stellt sich die Frage nach der geeigneten Unterstützung für die weitere Entwicklung und erfolgreiches schulisches Lernen.

Sonderpädagogische Diagnostik ermittelt die passgenaue Herangehensweise und Hilfekonzepte für voranschreitende Entwicklung und Lernzuwachs sowie für die Sicherstellung von individueller Aktivität und sozialer Teilhabe an den schulischen  Bildungsangeboten.

Sonderpädagogische Bildung für Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot (SBA) kann in einem inklusiven Bildungsangebot an einer allgemeinen Schule/Inklusion oder in einem sonderpädagogischen Bildungsangebot an einem sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) erfüllt werden.

Schülerinnen und Schüler mit Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot, die im Übergang in die berufliche Bildung und Ausbildung besondere Hilfen und Maßnahmen benötigen, werden in besonderer Weise begleitet und unterstützt. Besondere Maßnahmen sind z.B. das kooperative VAB, Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf sowie die Berufsvorbereitende Einrichtung BVE. Dabei kooperieren je nach individuellem Unterstützungsbedarf der Schülerin/des Schülers die Eltern und die besuchte Schule mit der Agentur für Arbeit (ReHa), dem Integrationsfachdienst, der Eingliederungshilfe und weiterer Verantwortungs- und Kostenträger.

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.