Schulverweigerung

Schulverweigerung wird dann zu einem gravierenden Problem, wenn eine Schülerin/ein Schüler in eine Entwicklung kommt, die von einer temporären Verweigerung oder eines sporadischen Fernbleibens einzelner Randstunden zu einem generellen Fernbleiben von der Schule führt. Zugrundeliegende Ursachen oder bedingende Faktoren sind individuell verschieden und müssen entsprechend auch unterschiedlich bearbeitet werden. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler entziehen sich dem schulischen Bildungsangebot und missachten damit die Schulpflicht. Die Schule ist aufgefordert, das Fernbleiben wahrzunehmen, zu dokumentieren und gemeinsam mit der Schülerin/dem Schüler und den Eltern zu bearbeiten um schrittweise eine Problemlösung und eine Wiedereingliederung in ein schulisches Bildungsangebot zu erreichen und einen regelmäßigen Schulbesuch sicherzustellen.
Die Arbeitshilfe Schulverweigerung thematisiert erste Anzeichen von Schulverweigerung (Anzeichen im Vorfeld, Schulschwänzen, Schulverweigerung) und gibt Handlungsimpulse für die Problembearbeitung. Die Schule erhält Informationen und einen Handlungsrahmen für den Umgang mit den Schulversäumnissen.

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.